06.06.2017

So wichtig ist die passende Domain für den Erfolg Ihrer Website

Vielfalt bei der Namenswahl: Ein Muss für die SEO oder überflüssiges Gadget?


Suchmaschinenoptimierung: Ein Thema das derzeit viele Unternehmen beschäftigt. Schließlich will jeder seine Website zum Erfolg führen und dafür ist es von großer Wichtigkeit, bei Google eine gute Position zu ranken. SEO (Search Engine Optimization) wird verwendet, um die Ranglistenpositionen in Suchmaschinen wie Google, Bing, Yahoo und Co. zu erhöhen. Eine Website sollte in Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung so gestaltet werden, dass Suchmaschinen sie optimal lesen und analysieren können. Bestenfalls sollte die Website nach der Optimierung unter den ersten zehn Suchresultaten erscheinen – also auf der ersten Seite aller Suchergebnisse. Über 200 verschiedene Faktoren bestimmen die Reihenfolge der angezeigten Suchergebnisse. Einige dieser Kriterien wurden offiziell bekannt gegeben, andere werden bewusst geheim gehalten, um eine gezielte Manipulation der Suchergebnisse zu verhindern. Die Faktoren sind jedoch nicht beständig: Was vor einem Jahr galt, ist heute vielleicht schon überholt. Zu den Kriterien kommen immer wieder neue hinzu, andere werden ungültig oder verlieren zunehmend an Bedeutung. Auf diese Weise kann Google die Suchergebnisse immer weiter optimieren.

Erfolgsfaktor: Keywords

Wollen Webmaster in Google & Co. für bestimmte Suchbegriffe (auch: Keywords) gefunden werden, müssen sie ihren Webcontent dafür entsprechend optimieren. Dabei reicht es längst nicht mehr aus, dass die Suchbegriffe auf der Webseite auftauchen. Google ist mittlerweile sehr geschickt darin Seiten zu analysieren, um die Relevanz des Contents für bestimmte Keywords zu determinieren. Dabei verlässt Google sich nicht allein auf die Popularität einer Webseite. Die Suchmaschine kann sogar die Qualität eines Textes beurteilen, indem es ihn auf grammatikalische Richtigkeit, leichte Lesbarkeit und Keyword-Dichte prüft. Beispielsweise wird ein Text, der nahezu ausschließlich aus Suchbegriffen besteht, als unseriös eingestuft. Eine Aneinanderreihung von Schlüsselwörtern macht an dieser Stelle also keinen Sinn, da Google inzwischen auch den Kontext betrachtet. Ein gut gegliederter, informativer Text kann dagegen helfen, Googles Bewertung einer Webseite zu verbessern.

Die versteckten Vorteile einer relevanten Keyword-Domain

Die Domain Name Association hat eine Studie in Auftrag gegeben, die Klarheit darüber verschaffen soll, ob Domainendungen Einfluss auf das Suchmaschinenranking nehmen. Obwohl die generischen TLDs wie .ORG und .COM nach wie vor Spitzenwerte erzielen, beschäftigt sich diese Studie mit den aufstrebenden new TLDs. Chris Boggs, Gründer von Web Traffic Advisors leitete die Studie, um so den Erfolg der kundenorientierten new gTLDs innerhalb einer organischen Google-Suche messen und ermitteln zu können.

New Top Level Domains – top oder flop?

Die Recherche hat ergeben, dass in jeder untersuchten Kategorie alle Domains in wettbewerbsfähigen Nischen gut ranken können, inklusive derjenigen, die themenbezogene nTLDs verwenden. Domains mit Markenendungen oder Business-spezifischen TLDs können auf der ersten Seite der Suchergebnisse für die Suche verschiedenster Keywords erscheinen, wenn bei der Suche nach einem dieser Punkte vorgegangen wird:

  • Suche nach Firmennamen, die als Marke in der Domain vorkommen, z.B. BMW.DE
  • Sogenannte „non-branded“-Suchen, die entsprechende Inhalte in Form von Keywords im Domainnamen beinhalten, z.B. GEBRAUCHTWAGEN.DE
  • Suchbegriffe mit hohem Suchvolumen und qualifiziertem Content, die zum Beispiel für gewisse geographische Regionen oder bestimmte Branchen relevant sind, hierzu aber kein Keyword in der Domain erscheint, z.B. GEBRAUCHTWAGEN-OSTBAYERN.DE

Während der siebenwöchigen Recherche gab es zwei veröffentlichte Suchmaschinen-Updates, beide beeinträchtigten das Ranking aller Domainendungen. Jeden Tag kann es dazu kommen, dass sich das Ranking durch neue Kriterien wieder verschiebt. Insgesamt ranken viele der nicht-.COM-Domains weniger gut als die .COM-Domains bei der Abfrage gleicher Keywords. Die Untersuchungen weisen jedoch darauf hin, dass neue Domainendungen generell eine niedrigere Domain Authority benötigen als .COM-Domains, um für die gleichen Keywords vorne zu ranken. Laut Chris Boggs gibt es Belege dafür, dass häufig verwendete Suchbegriffe in der Domain, in der TLD oder auch in der individuellen URL einer Seite spezifischen Websites helfen, für bestimmte Keywords besser zu ranken. Zumindest gebe es auch keinen Beweis dafür, dass diese Schlüsselwörter die Suche negativ beeinflussten und so dem Ranking schaden würden. Positiv ausgedrückt: Generell stünden alle TLDs derzeit aus Sicht der SEO auf einem Rang.

Was sagt Google zu den neuen Domainendungen?

Obwohl die Endungen .COM und .DE nach wie vor noch funktionieren, sind viele Wunschdomains schon vergeben. In diesem Fall bietet es sich an, auf new TLDs auszuweichen, die zum Business passen. Den erhofften Ranking-Boost wird es jedoch nicht geben: Mitte letzten Jahres hatte der Google Webmaster Trends Analyst John Mueller bei Twitter gepostet, dass Keywords in einer TLD keine Vorteile bringen. Eine nTLD wird bei Google genau so behandelt wie die herkömmlichen TLDs – vorerst. Eine spezifische Domain-Endung kann aber in Bezug auf Keywords im lokalen Kontext bei organischen Rankings hilfreich sein. In Kombination mit Google-Places wird die Website dann bei den Suchergebissen angezeigt, hierzu ist jedoch eine Anmeldung und Verifizierung erforderlich. Unternehmen sollten den nTLDs als Part der SEO-Strategie Beachtung schenken, sich jedoch nicht auf deren alleinigen Erfolg verlassen.

Altbewährtes oder frischer Wind?

Ist zum Beispiel die gewünschte .DE-Domain schon vergeben, dann ist es nicht ratsam nur wegen der länderspezifische Endung einen komplizierten Domainnamen zu wählen. Der Domain-Name sollte aber nicht fürs SEO, sondern vielmehr für den Nutzer optimiert werden. Vereinfacht man die Domain im Sinne des Users, so wird sich das auch im Suchmaschinenranking bemerkbar machen. Ein Wechsel ist also auf jeden Fall sinnvoll, wenn die neue Domain kürzer und einprägsamer für den User ist. Verfügt man jedoch schon über eine erfolgreiche Domain mit generischer TLD, ist ein vollständiger Wechsel zu einer new TLD nicht ratsam und sollte nur als zusätzliche Domain verwendet werden.

Neben dem richtigen Domainnamen stellen Inhalt und technische Faktoren einer Website ebenfalls wichtige Rankingkriterien dar. Hierzu steht InterNetX Kunden in AutoDNS ein neues SEO-Tool zur Verfügung: In Kooperation mit OnPage.org können AutoDNS-Nutzer aussagekräftige OnPage-Analysen für beliebige URLs durchführen. Das Feature überprüft den Webseiten-Inhalt auf die wichtigsten OnPage-Rankingfaktoren und listet alle Fehler in übersichtlichen Checklisten auf. Für ein besseres Ranking können diese gezielt ausgebessert werden. Außerdem bietet die SEO Übersicht einen Blick auf gute und schlechte Faktoren die das Suchmaschinen-Ranking einer URL bzw. Webseite beeinflussen können.

 

 

 


comments powered by Disqus